Mapei investiert in Deutschland

Mapei investiert weiter und festigt seine Position in Deutschland durch seine Tochtergesellschaft Sopro Bauchemie, führender Hersteller von chemischen Produkten für die Bauindustrie in Deutschland, der derzeit auch in Polen, Österreich, Ungarn, den Niederlanden und der Schweiz vertreten ist.
Die Großinvestition umfasst den Bau des neuen Hauptsitzes in Mainz-Kastel, im Landkreis Wiesbaden, in Norddeutschland, sowie die Modernisierung der Forschungs- und Entwicklungslabors und des Schulungszentrums. Das Mailänder Architekturbüro Onsitestudio hat in Zusammenarbeit mit Milan Ingegneria und Drees & Sommers die künstlerische Leitung übernommen.

Bei der Eröffnung des Spatenstichs am Dienstag, den 2. November, auf dem Gelände des neuen Komplexes, in Anwesenheit der Geschäftsleitung von Mapei, Sopro und anderen institutionellen Einrichtungen der Stadt Wiesbaden, sagte Veronica Squinzi, Geschäftsführerin bei Mapei: „Es ist eine Freude, den Beginn der Arbeiten an diesem Projekt zu feiern, das 2015 aus dem Wunsch meines Vaters Giorgio entstanden ist, die Forschungstätigkeit mit neuen Labors zu verstärken und Räume für Schulungen und Büros in einem modernen und anregenden Arbeitsumfeld zu schaffen. Ein Projekt, das Funktionalität und architektonische Schönheit vereint und ein Beispiel für nachhaltiges Bauen ist, das wir als Gruppe auch durch unsere Aktivitäten fördern“.

Der Bau des neuen Hauptsitzes mit einer Fläche von 20.000 Quadratmetern trägt der Notwendigkeit Rechnung, die Management- und Verwaltungsbüros, den technischen Support, das Schulungszentrum und die F&E-Labors an einem Standort zusammenzuführen.

Marco Squinzi, Geschäftsführer bei Mapei, erklärt: „Wenn Mapei in ein Gebiet investiert, bringt es alle seine Eigenschaften und Werte mit. Der Bau dieser neuen Forschungslabors wird uns helfen, unsere innovativen Spuren zu hinterlassen und neue Perspektiven für das Wohlergehen der Gesellschaft zu schaffen. Von grundlegender Bedeutung sind auch unsere Schulungszentren, in denen wir den Planern beibringen, wie sie unsere Lösungen integrieren können, um die Dauerhaftigkeit von Gebäuden und damit ihre Nachhaltigkeit zu erhöhen“.

Darüber hinaus wird mit den neuen Flächen der Bedarf an erhöhten Produktionskapazitäten im Werk Mainz-Amöneburg in unmittelbarer Nähe der neuen Büroräume gedeckt, wo derzeit eine neue Mischanlage mit einem zusätzlichen Produktionsvolumen von rund 70.000 Tonnen pro Jahr fertiggestellt wird. Damit einher ging die Erneuerung und Anpassung des gesamten verfahrenstechnischen Leitsystems an moderne Standards. Schließlich verfügt die Produktionsanlage über 14 neue Stahlsilos, die im Dezember dieses Jahres in Betrieb genommen werden sollen.

„Für diesen neuen Standort wollten wir ein Gebäude entwerfen, das schön, essentiell, langlebig und nachhaltig ist“, sagte Simona Giorgetta, Mitglied des Verwaltungsrats von Mapei. Der leere Raum des Innenhofs wird zur Form, die die verschiedenen Teile, die das Ganze ausmachen, miteinander verbindet und zum Ort wird, der das Gebäude selbst repräsentiert, der Ort, an dem die Menschen fließen und sich treffen“.

Das neue, geräumige Gebäude mit klaren Linien besteht aus einer Reihe von fünf miteinander verbundenen Gebäuden, die den großen Innenhof umschließen. Das erste Gebäude beherbergt den Haupteingang und Büros auf drei Etagen, während im zweiten Gebäude das neue Schulungszentrum und die Kantine untergebracht sind. Das dritte Gebäude beherbergt den Testbereich mit allen dazugehörigen Einrichtungen. Im vierten Gebäude sind die modernen Forschungslabors mit ihren Büros und Einrichtungen untergebracht, im fünften der technische Dienst und das Lager. Der gesamte Komplex wird über einen zentralen Eingang erschlossen, durch den die Verwaltung, die Labors und die Werkstätten über kurze Wege erreicht werden können.

Die Gebäude sind nicht nur funktional, sondern auch besonders umweltfreundlich und nachhaltig konzipiert: Auf allen Dächern wird eine hocheffiziente Photovoltaikanlage installiert, außerdem gibt es Auflademöglichkeiten für die Elektromobilität und ein ausgeklügeltes Abwasserwirtschaftssystem.

Diese und viele weitere Maßnahmen sollen dazu beitragen, die Gold-Zertifizierung nach dem DGNB-Standard (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen) zu erreichen.

Onsitestudio hat den neuen Hauptsitz mit dem für alle seine Projekte charakteristischen sensiblen Umgang mit der Natur, der Kontextualisierung und dem Potenzial von Materialien entworfen, um nicht nur Umgebungen, sondern auch Erfahrungen und Atmosphären zu schaffen. Eines der jüngsten Werke des Architekturbüros ist das „Mapei Football Center“, das Sportzentrum des Fußballvereins Sassuolo, für das Onsitestudio die Ehrenvolle Erwähnung des Italienischen Architekturpreises 2021 erhielt, der von der Mailänder Triennale und der MAXXI-Stiftung gefördert wird.

Der neue Hauptsitz von Sopro Bauchemie wird nach Abschluss der geplanten Bauarbeiten im April 2024 betriebsbereit sein.

 

www.mapei.com