Raum für Keramik im Gastgewerbe | von Jürgen Mayer

Hotel, Restaurant, Bar – bei vielen Menschen rufen diese drei Begriffe unweigerlich positive Assoziationen hervor. Vor dem geistigen Auge tauchen emotionale Bilder und Erinnerungen an Wohlfühl-Service und Gaumenfreuden in stilvoll-entspanntem Ambiente auf. Atmosphäre heißt dabei das Zauberwort! Bei kaum einer anderen Bauaufgabe ist dieses Kriterium so entscheidend.

Vorausgesetzt Service und Qualität stimmen, stellt das Ambiente das herausragende Qualitätsmerkmal dar. Hotels, Restaurants und Bars gelten als Sehnsuchtsorte und Alltagsfluchten, in Städten ebenso wie in den Bergen, an Seen oder am Meer, ganz gleich, ob für lange Urlaube, Kurzreisen, Städtetrips oder Geschäftsreisen. Darüber hinaus dienen sie als stimmungsvolle Orte der Begegnung für Gäste aus aller Welt. Und nicht umsonst fungieren sie immer wieder als Filmsets.

Erlebnisse schaffen, die Gäste begeistern, einzigartig und unverwechselbar sein – das ist der Anspruch ambitionierter Hoteliers, Restaurant- und Barbetreiber. Schließlich geht es darum, ein Alleinstellungsmerkmal zu schaffen. Ein gelungenes Interieur, ein markantes „Gesicht“ sowie attraktive Außenanlagen verbinden sich im Idealfall zu einem homogenen Gesamtkonzept, stilsicher inszeniert durch Materialien, Farben, Oberflächen und Licht. Zahlreiche realisierte Beispiele in aller Welt zeigen, dass Feinsteinzeug für diese Design-Herausforderungen ein hervorragend geeignetes Material ist. Denn es überzeugt nicht nur durch seine ästhetische Qualität und Vielfalt, sondern erfüllt auch bestens funktionale und hygienische Anforderungen (Gastgewerbe in der Projektgalerie).

 

Hotellobbys und Restaurantbereiche

In einer zunehmend virtuellen Welt stellen Hotels, Bars und Restaurants willkommene, reale Orte der Begegnung, des Sehens und Gesehenwerdens dar. Hier verkehren Menschen unterschiedlichster Herkunft und Nationalität, die einen ähnlichen Lebensstil pflegen. Der Lobby, dem am meisten frequentierten Erschließungs- und Aufenthaltsbereich von Hotels, kommt dabei atmosphärisch eine besondere Bedeutung zu.

Im innenarchitektonischen Gesamtkonzept können Feinsteinzeugböden – und auch Wandverkleidungen – zum Eyecatcher werden. Das Gestaltungspotenzial ist dank zahlreicher Oberflächen, Strukturen, Farben, Dekore und Reliefstrukturen enorm groß. Die Bandbreite reicht von durchgefärbten Oberflächen mit mattem Finish bis zu eigenständigen grafisch-geometrischen Dessins, die bei Natursteinen so nicht vorkommen. Zur Verfügung stehen aber auch Dekore in Retrooptik, im Used-Look, mit metallischen Effekten sowie zahlreiche Texturen, die anderen Materialien entlehnt sind, beispielsweise Holz-, Leder-, Gesteins-, Teppich- und Textilinterpretationen. Darüber hinaus spielen Reliefs mit Licht- und Schatteneffekten. Ausdrucksstarke Feinsteinzeug-Oberflächen können gestalterisch sogar eine Leitlinie für Interieurs vorgeben oder sich dezent dem Gesamtkonzept anpassen.

Auch funktional manifestiert sich die Stärke des siliziumhaltigen, bei 1200 Grad Celsius gebrannten Materials, denn Feinsteinzeug basiert auf natürlichen Rohstoffen und besitzt eine hohe Dichte, ist bruchsicher, kratzfest, korrosionsresistent und aufgrund seiner sehr geringen Porosität schmutzabweisend. Die von zahlreichen Gästen rund um die Uhr viel begangenen Böden sind reinigungsfreundlich und resistent gegen tensidhaltige Putzmittel (siehe: die Eigenschaften von Keramik).

Auch Bars und Restaurants profitieren von Feinsteinzeug als expressivem Gestaltungsmittel zur sinnlichen Erfahrung von Räumen. Aufgrund der genannten Eigenschaften der Oberflächen lassen sich Räume in homogener Materialität herstellen – Wände, Böden und selbst Möbel. Möglich wird dies durch extrem widerstandsfähige, nur wenige Millimeter dünne und somit leichte Platten. Damit lassen sich Theken, Tischoberflächen, Türen und Schubladen anfertigen, aber auch großformatige Schrankelemente und Schiebetüren für Restaurants und Küchen. Alles aus ein und demselben Material!

In akustischer Hinsicht kann Feinsteinzeug ebenfalls zum Raumkomfort beitragen, gerade in Gastronomiebereichen. Denn auch in gut besuchten Lokalen erwarten die Gäste, sich gut unterhalten zu können. Wandverkleidungen mit der Struktur von Basreliefs sind in der Lage, Schallwellen zu absorbieren, den Nachhall zu reduzieren und schließlich eine gedämpfte Akustik zu erzeugen.

Das Investment in edle, langlebige Materialien lohnt sich! Wenn das von Architekten und Innenarchitekten inszenierte Ambiente gefällt, setzt automatisch der digitale Multiplikationseffekt ein: Begeisterte Gäste teilen ihre Erfahrungen in den sozialen Medien. Fotogene, Instagram-taugliche Locations sind dadurch bald keine „Geheimtipps“ mehr, sondern in aller Munde.

 

Hotelzimmer und -bäder

Ob ein Hotelzimmer gefällt oder nicht, offenbart sich auf den ersten Blick. Sobald die Zimmertür aufgeht, scannt der Gast den Raum mit Kennerblick. Ambiente, Komfort, Raumzuschnitt, -größe, -ausstattung, -belichtung und Aussicht werden in Sekundenschnelle mit allen Sinnen erfasst und anschließend eingehend unter die Lupe genommen. Das „Zuhause auf Zeit“ – für wenige Stunden, mehrere Tage oder Wochen – übertrifft mit seinem Raumszenario aus Materialien, Oberflächen, Licht- und Farbstimmung im besten Fall um vieles die Erwartungshaltung des Gastes.

Einmal mehr können hier nur wenige Millimeter dünne XXL-Feinsteinzeugplatten Räume bereichern. Denn die schlanken, großen Platten erlauben es, großflächige raumhohe Wandverkleidungen mit attraktiven Oberflächen sowie raumhohe Schiebetüren für Schränke und Badezimmertüren zu realisieren. Die großen Formate sind dabei in der Lage, selbst kleine Räume großzügiger wirken zu lassen.

Minimalismus ist mit Sicherheit eines der Erfolgsrezepte für wohltuende, attraktive Badezimmer, aber auch für die Wellness- und Spa-Bereiche von Hotels. Je einheitlicher und reduzierter die Gestaltung ist, je weniger Reize den Augen zugemutet werden, desto größer ist der Entspannungseffekt. Gelingen kann dies durch eine reduzierte Material- und Formensprache, stimmungsvolles Licht und Ausblicke in die Natur.

Für das Mobiliar der Badezimmer gilt dasselbe wie für die Möbel der Zimmer: Aus Feinsteinzeug gefertigt, können diese nicht nur ästhetisch zum Hingucker werden. Als langlebige, pflegeleichte und hygienische Oberflächen werden diese auch einem hohen Gästewechsel gerecht. Denn je größer die Platten sind und je weniger Fugen es gibt, desto einfacher ist es, die Oberflächen keimfrei zu halten. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Keramik mit einer aktiven Oberfläche gegen Bakterien einzusetzen. Und da die Sicherheit der Gäste in Nassbereichen oberste Priorität hat, kann Feinsteinzeug mit entsprechender Rutschfestigkeitsklasse auch bei innenliegenden Bädern, die künstlich entlüftet werden, von Vorteil sein. Auch für Sauna-, Pool-, Liege- und Entspannungsbereiche von Hotels liefert Feinsteinzeug selbstverständlich viele überzeugende Argumente.

 

Hotel-, Restaurantküchen und Bars

Nicht nur der für die Gäste reservierte Bar- und Gastronomiebereich kann von Feinsteinzeug profitieren, sondern auch der für die Köche reservierte Arbeitsplatz Küche. Im „Backstage“-Bereich von Restaurants, aber auch in Bars, offenbart sich das funktionale Potenzial von Arbeitsplatten und -böden. Vor allem kommt es darauf an, dass diese gründlichst gereinigt werden können, und dass die Platten gegen Hitze, Temperaturschwankungen, Öle, Fette und Säuren resistent sind. Da in Küchen oft schnell und intensiv gearbeitet wird, erweist sich die Stoßfestigkeit des homogenen Materials als Vorteil. Aufgrund seiner Dichte ist Feinsteinzeug härter als Naturstein. Anders als der natürliche Vorläufer Naturstein lässt sich Feinsteinzeug außerdem analog zum Moodboard des Raumkonzepts in verschiedensten Farben realisieren. Auch hinter den Kulissen der Restaurants muss Design kein Ende nehmen! (das Video „Keramik ist vielseitig“ ansehen)

Sicherheitsaspekte am Arbeitsplatz Küche erfordern es, dass die Böden absolut rutschfest sind. Denn durch das Kochen entsteht unweigerlich Wasserdampf, der sich auf den Oberflächen niederschlägt. Bei Feuchtigkeit bietet rutschfestes Feinsteinzeug einen ausreichenden Grip bei gleichbleibender Hygiene. Ein weiterer Pluspunkt liegt in matten, Licht absorbierenden Oberflächen, die den Küchenchefs und dem -personal beim kreativen Kochen entgegenkommen. Blendfrei und ungestört können diese so ungestört ihre kulinarischen Köstlichkeiten zubereiten.

Ob vor oder hinter den Kulissen von Hotels, Bars und Restaurants – Feinsteinzeug    bietet sich als universelles Ausbaumaterial funktional und gestalterisch für nahezu alle Bereiche an.

 

November 2020