Neue Herausforderungen und Gelegenheiten für die Wiederverwendung des aufgelassenen religiösen Erbes

Die Online-Sonderausgabe der „Café della stampa der Cersaie 2020, die in Zusammenarbeit mit bedeutenden italienischen Verlagen veranstaltet werden, enthält die im Rahmen der von Caterina Parrello und Giuseppe Maria Jonghi Lavarini, Direktor von Chiesa Oggi, koordinierten Begegnung abgelegten Zeugnisse des Vikars der Diözese Reggio Emilia-Guastalla, Mons. Alberto Nicelli, und von Arch. Mauro Severi, dem Präsidenten des Ausschusses Reggio Città Universitaria.

Für die kürzliche Debatte über die Wiederverwendung von aufgelassenen oder unterverwendeten religiösen Stätten stellt die Entscheidung, das ehemalige Bischofsseminar von Reggio Emilia in ein neues Universitätszentrum umzuwandeln, eine neue Gelegenheit dar, um über eine andere Aufwertung des von der Kirche aufgegebenen architektonischen Kulturerbes mit dem Ziel seiner Regenerierung nachzudenken. Es erhält dadurch neue Möglichkeiten, Einfluss auf das städtische Gefüge zu nehmen und gleichzeitig weiterhin seine religiöse Botschaft zu verbreiten, um so auch mit der ursprünglichen Funktion eines Ortes der Kultur und des Wachstums für junge Menschen konsistent zu bleiben.

Die Lösungen für die Wiederverwendung eines aufgelassenen religiösen Erbes sind zahlreich, aber alle müssen in der Lage sein, den gesellschaftlichen und kulturellen Wandel der verschiedenen Epochen, die durchquert werden, zu absorbieren, ohne die grundlegenden Voraussetzungen der Anerkennung seitens der Gemeinschaft aufzugeben, und dabei unter Aufrechterhaltung ihrer Schönheit, Kunst und Geschichte stets im Zentrum des gesellschaftlichen Lebens zu bleiben.

Es wurde lange über den eingeschlagenen Weg gesprochen, an dem die gesamte Gemeinschaft und die wichtigsten zuständigen Behörden sowie Privatunternehmen, die an das Wiederverwendungsprojekt geglaubt und die Initiative auch finanziell unterstützt haben, aktiv teilnahmen. Im November 2020 (nur 18 Monate nach dem Beginn der Bauarbeiten) wird der erste Teil der Arbeiten abgeschlossen und das erste Baulos übergeben, in dem in Erwartung der Fertigstellung der Arbeiten des zweiten Bauloses für den Universitätscampus ungefähr 2000 Personen in den neuen als Hörsäle und Labore der Universität eingerichteten Räumlichkeiten Platz finden.

Das für diesen Termin gewählte Thema möchte aufzeigen, wie die Auftraggeber, Planer und Unternehmen in der bewussten Wiederverwertung des aufgelassenen religiösen Erbes bedeutende Arbeits- und Planungsgelegenheiten finden können und wie sie auch für die Welt der Keramik und aller Unternehmen, die mit ihrer Forschung und technologischen Innovation nachhaltige, qualitative Entscheidungen fördern, eine große Gelegenheit darstellen kann.

Besuchen Sie die Website von Cersaie.

 

November 2020